Serie: Es gibt 8 Versionen von mir! Ein Tag aus der Perspektive von … Emily.

Willkommen zurück zu meinem Blog „Be Many!“, der sich mit Themen rund um die dissoziative Identitätsstörung (DIS, syn: multiple Persönlichkeitsstörung) beschäftigt. Heute werde ich meine Serie fortsetzen, die sich mit den Perspektiven verschiedener Ich-Zustände („Persönlichkeiten“) befasst. Darin beschreibe ich einen typischen Tag/Situation aus der Sicht eines einzelnen Ego-States. Diese Artikel sind im jeweiligen Ego-State geschrieben, weshalb sie sich inhaltlich, sprachlich und gefühlsmäßig stark unterscheiden werden! (siehe auch „Eine Wohngemeinschaft – ein Überblick über meine 8 Ich-Zustände“) Am Ende wird der Host Chantal einige Kommentare hinzufügen, um den folgenden Text einzuordnen, zu übersetzen und analytisch zu betrachten. Der folgende Text wurde von Emily in Echtzeit geschrieben (weil Chantal sie dazu aufforderte) und basiert daher nicht auf dem Tagebuch.

Ich habe keine Lust, das zu tun – ich habe keine Energie dafür! Warum bin ich so früh wach (5 Uhr), ich habe nur das Bedürfnis zu schlafen. Jemand will, dass ich joggen gehe… Nein, auf keinen Fall – spazieren gehen wäre mir recht. Also gehe ich am Fluss entlang spazieren und treffe niemanden – ausgezeichnet. Ich mag den Frieden der ruhigen Natur. Meine Gedanken driften ab. Ich denke an vergangene Ereignisse und bereue vor allem, dass ich „mich“ (es war eigentlich nicht ich!) drei Mal fast umgebracht habe – unbewusst. Es macht mich traurig, wenn ich daran denke, was das mit den Menschen um mich herum macht – ein Horror. Ich schäme mich zutiefst dafür. Ich sollte sie eigentlich stolz machen, aber ich kann es nicht. Ich schaffe es nicht einmal, mein Studium durchzuziehen – so schlecht bin ich. Ich werde mein Studium im Herbst sowieso nicht beenden können, schließlich hat es die letzten drei Jahre auch nicht geklappt. Zu Hause angekommen, trinke ich einen Kaffee und gehe dann schlafen – endlich! Ich habe es geschafft, ein paar Stunden zu schlafen. Danach schaue ich fern – nichts Besonderes, ich zappe nur so vor mich hin. Es scheint, dass mich nichts wirklich interessiert. Ich bin traurig. Dann höre ich die Emily-Playlist auf Spotify – es wird noch schlimmer. Ich fühle mich, als wäre ich innerlich tot, gefühllos, unfähig, irgendwelche Gefühle zu empfinden (außer Traurigkeit). Trotzdem höre ich die Musik weiter – irgendwie tut sie mir auch gut! Ich kann mich mit den Liedtexten identifizieren – sie sprechen mir aus der Seele. Ich habe keine Lust, irgendetwas zu tun. Genau wie meine Katze möchte ich einfach nur herumliegen. Mein Mann versucht, mich zu überreden, nach draußen zu gehen – aber ich weigere mich. Ich denke, ich bin in einer tiefen Depression – was soll ich tun? Chantal rät mir, ein warmes Bad zu nehmen oder im Fluss zu schwimmen – beides ist nicht mein Ding. Ich beschließe, wieder ins Bett zu gehen – es ist jetzt Mittag, aber ich habe überhaupt keinen Hunger. Soweit ich mich erinnern kann, ist das typisch für mich. Ich schlafe bis 4 Uhr – es macht mir nichts aus! Wieder setze ich mich vor den Fernseher und schaue Netflix. Ich bin enttäuscht, dass ich meinen Tag so vergeude – ich bin wütend auf mich selbst. Ich hoffe, dass Toby sich nicht in den Vordergrund drängt… Eigentlich denke ich, dass er mit mir spricht. Ich sollte ihm Platz machen, damit er die Situation regulieren kann. Ich habe Angst vor ihm! Ich weiß, was er vorhat, aber das ist nicht das, was ich will. Ich muss stark bleiben – obwohl ich es nicht bin. Ich halte es nicht mehr aus …

Phu das ist ein harter Text von Emily. Ich werde traurig, wenn ich ihn lese. Aber er zeigt genau die Gefühlswelt von Emily. Wie schon in früheren Beiträgen erwähnt, ist sie der depressive Ich-Zustand, was in diesem Text sehr schön zum Ausdruck kommt. Sie ist traurig, unternimmt nichts und schläft viel. Sie fühlt sich innerlich leer und ist unfähig, andere Gefühle als Traurigkeit wahrzunehmen. Leider kenne ich diese Emily sehr gut, denn sie schien in den letzten Jahren oft dominant zu sein. Meiner Meinung nach ist sie auch der Grund, warum ich so viele Antidepressiva nehmen muss. Natürlich ist dieser Ich-Zustand im täglichen Leben überhaupt nicht funktional, weshalb ich Emily die meiste Zeit meiden möchte. Hinzu kommt, dass sie oft von Toby gefolgt wird (zur Erinnerung: Selbstverletzung), was zu gefährlichen Situationen führt. Meine Theorie ist, dass Toby Emilys Schwäche ausnutzt, um seine Stärke zu demonstrieren, weshalb er mit oder gleich nach Emily auftaucht. Für ihn ist es der einfachste Weg, sich in den Vordergrund zu drängen (weil es von Emily nicht viel Widerstand gibt). Ich denke, dass andere Ich-Zustände sich mehr wehren würden und es für Toby schwieriger wäre, dominant zu sein – aber das ist meine Theorie, die nicht wissenschaftlich fundiert ist. Aber es gibt auch positive Aspekte von Emily.

Emily tritt oft nach manischen Situationen oder Tagen auf, um die übermäßige Energie (vor allem von Lia) zu kompensieren. Sie beruhigt das System und hat eine bremsende Wirkung. Ich denke, dass dieser Mechanismus für das gesamte System – körperlich und geistig – wesentlich ist. Ohne ihn würde das System irgendwann dekompensieren und „auseinanderbrechen“. Deshalb hat Emily auch eine Schutzfunktion.

Ein Tag, den Emily mit ihren Augen sieht, ist traurig und mit vielen negativen Gedanken und Gefühlen verbunden. Sie scheint in einem richtigen Loch zu stecken und kommt da fast nicht mehr heraus. Meistens folgt ihr Toby, weshalb ich in solchen Situationen besonders aufmerksam und achtsam sein muss – schließlich will kein Ich-Zustand (außer Toby und weitere), dass uns etwas zustößt. Leider kann ich die Wechsel zwischen den Ich-Zuständen nicht kontrollieren, das heißt, ich kann auch nicht kontrollieren, ob Toby in den Vordergrund tritt oder nicht. Was tue ich in solchen Situationen? Wie schon an anderer Stelle erwähnt, setze ich Fähigkeiten ein (kalte Dusche, scharfe Lollis, Liegestütze), um das Schlimmste zu verhindern. Das lenkt mich von Toby ab, aber ich muss zugeben, dass dies eher ein experimenteller Ansatz ist und nicht wirklich auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruht – es ist einfach meine Art, damit umzugehen. Manchmal funktioniert es, manchmal nicht!

– Emily (Chantal)

In English:

https://be-many.medium.com/series-there-are-8-versions-of-me-a-day-from-the-perspective-of-emily-518230c346bc

Neue Zusammenarbeit mit Netzwerk: Trauma & Dissoziation

Liebe Community, Wie in allen Dingen des Lebens – man entwickelt sich stets weiter. „Be Many!“, ein Blog der primär aus dem Nähkästchen im Leben einer Patientin mit einer dissoziativen Identitätsstörung (DIS) erzählt, wagt einen Schritt in den nächsten „Lebensabschnitt“: Ab sofort arbeitet „Be Many!“ mit der Online-Plattform Netzwerk: Trauma & Dissoziation zusammen. Klingt ähnlich?„Neue Zusammenarbeit mit Netzwerk: Trauma & Dissoziation“ weiterlesen

Wie man als DIS-Patientin den Tag dokumentieren kann

An anderer Stelle dieses Blogs habe ich bereits von der Wichtigkeit des Tagebuchs im Leben einer Person mit dissoziativer Identitätsstörung erwähnt. Wie Ihr wisst, habe ich lange mit der Diagnose der emotional-instabilen Persönlichkeitsstörung (Typ Borderline) gelebt. Dort lernte ich die sogenannte dialektisch behaviorale Therapie (DBT) nach Linehan kennen. Linehan war selbst Borderline-Patientin und entwickelte diese„Wie man als DIS-Patientin den Tag dokumentieren kann“ weiterlesen

Wenn die Begleitdiagnose keine Nebensache ist

Als eifrige Leser meiner Beiträge zur dissoziativen Identitätsstörung (DIS) wisst ihr, dass dieses Krankheitsbild selten allein auftritt. Fast immer geht es mit der posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) einher, welche durch das Wiedererleben der traumatischen Situationen (Flashbacks, Intrusionen), dem Vermeiden von Dingen, die einen an das Erlebnis erinnern und dem erhöhten Gefühl des Bedrohtseins charakterisiert ist. Auch„Wenn die Begleitdiagnose keine Nebensache ist“ weiterlesen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: