Serie: Einen Tag lang „Viele sein“

Willkommen zu meinem Blog „Be Many!“, der sich mit Themen rund um psychische Erkrankungen beschäftigt, insbesondere mit der dissoziativen Identitätsstörung (DIS, syn: multiple Persönlichkeitsstörung). Heute beginne ich meine neue Serie „Einen Tag lang „Viele Sein“, in der ich Geschichten über meinen täglichen Kampf mit der DIS erzähle. Auf diese Weise könnt ihr euch in die Herausforderungen hineinversetzen, mit denen Betroffene typischerweise konfrontiert sind – ich werde ALLE Aspekte beleuchten, auch die Negativen! Der Artikel ist so aufgebaut, dass ich Einträge aus meinem Tagebuch in chronologischer Reihenfolge zitiere (für ein besseres Verständnis: Aus Notizen im Tagebuch, das immer in Notizform geschrieben ist, habe ich „ganze Sätze“ gebildet). Als ich die jeweiligen Zeilen im Tagebuch schrieb, befand ich mich in einem meiner 8 Ich-Zustände. Wie im vorigen Beitrag erläutert, ist mir dies nur im Host-Ich „Chantal“ bewusst – die anderen Ich-Zustände schreiben nur (zu Beginn, weil sie gerade durch einen Wecker an das Schreiben erinnert werden – mittlerweile wissen sie es ohne Wecker, da sie ihr eigenes Gedächtnis haben) – oder anders ausgedrückt: Sie realisieren es in dem Moment, aber Chantal hat danach keinen Zugang zu diesen Erfahrungen. Nach den jeweiligen Zitaten folgen entsprechende Analysen, in denen die verschiedenen Handlungen, Emotionen, Erinnerungen und Gedanken retrospektiv einem der 8 Ich-Zustände zugeordnet werden. Nur zur Information: die Analyse wurde zu einem früheren Zeitpunkt durchgeführt (nicht zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Beitrags), daher kann sich der Autor dieses Artikels vom Autor der Analyse unterscheiden. Analysieren ist (im Moment) ausschließlich eine Fähigkeit von Chantal – der Rest kann das (noch) nicht. Sie tut dies, indem sie das Tagebuch liest, es analysiert und Feedback von den Menschen in ihrem Umfeld einholt. Auf diese Weise versucht sie, die einzelnen Puzzleteile (aufgezeichnete Ereignisse, Gedanken, Gefühle etc.) den Ich-Zuständen zuzuordnen (Achtung: das ist nicht immer eindeutig und manchmal kann Chantal auch falsch liegen – es ist sehr subjektiv!) Es ist ratsam, vor dem Eintauchen in diesen Text meinen vorherigen Beitrag „Eine Wohngemeinschaft – ein Überblick über meine 8 Ich-Zustände“ zu lesen, damit ihr die Analyse auch verstehen könnt. Hättet ihr die Tagebucheinträge auch so zugeordnet und interpretiert?


Tagebucheinträge:
3-8 Uhr morgens: „Ich wache auf und habe sehr schlecht geschlafen. Ich hatte richtige Albträume und habe eine Panikattacke erlitten. Ich habe Angst und würde am liebsten meinen Mann wecken – aber ich tue es nicht. Ich versuche, meinen mentalen „sicheren Ort“ zu erreichen, einen imaginären Ort, der mir das Gefühl der Sicherheit geben soll. Gedanklich reise ich zum Loch Lomond (Schottland) und versuche, mir die Landschaft vorzustellen. Das hilft mir, diesen erschreckenden Gefühlen zu entkommen. Aber jetzt bin ich hellwach! Also beschließe ich, laufen zu gehen. Nach einem 10-km-Lauf fühle ich mich viel besser. Aber ich kann immer noch nicht schlafen – also beginne ich zu arbeiten. Ich bereite ein Meeting vor, das später am Tag stattfinden wird. Ich mache einige Literaturrecherchen und lese bis 8 Uhr, als mein Wecker klingelt. Plötzlich kann ich mich nicht mehr erinnern, was ich die ganze Nacht gemacht habe – aber ich erkenne die Laufstatistik auf meiner Uhr und das Dokument, das ich mit den Literaturergebnissen erstellt habe.“


A: Dies ist ein exemplarischer Eintrag für mehrere sogenannte Switches (Wechsel von einem Ich-Zustand in einen anderen) – während dieser fünf Stunden war ich nur am Ende im Host-Modus, als ich die Erinnerungslücke erkenne. Vorher war ich zuerst Lena (Albträume, Panikattacken) und habe dann höchstwahrscheinlich in Lia (manisch, arbeitet viel; bin ich mir aber nicht sicher) gewechselt. Meine Strategie zur Bewältigung der Panikattacken hat funktioniert – darüber bin ich sehr froh, denn es braucht viel Übung, bis man sich diesen „sicheren Ort“ vorstellen kann.

Der frühe Vogel fängt den Wurm: mein morgendlicher Run. (4.45 Uhr)


8 – 18 Uhr: „Die Besprechung beginnt. Ich werde in die neue Studie eingeführt und die Studienschwester erklärt mir, was meine Aufgaben sind. Ich habe keine Probleme, den Anweisungen zu folgen und mich während des gesamten Meetings zu konzentrieren. Ich lerne andere Studenten kennen, die mit mir an der Studie arbeiten. Nachdem ich die Besprechung beendet habe, beginne ich zu lesen. Ich bin in der Lage, dies für mindestens vier Stunden zu tun. Ich glaube, ich habe nie den Ich-Zustand gewechselt. Nach dem Mittagessen gehe ich mit meinem Mann spazieren und wir besprechen die Blog-Ideen. Dann mache ich die Wäsche und putze die Wohnung. Plötzlich habe ich den Wunsch, Skateboard zu fahren. Ich tue das und habe Spaß dabei! Dann begann die Sitzung mit meiner Psychotherapeutin. Mitten in der Sitzung stelle ich fest, dass ich mich an den ersten Teil des Gesprächs und an den Nachmittag nicht erinnern kann (offensichtlich habe ich mir auch keine Notizen gemacht und das Tagebuch nicht nachgeführt). Meine Therapeutin sagt, ich hätte während der Sitzung den Ich-Zustand gewechselt. Dann kann ich dem Rest des Gesprächs folgen.“


A: Die Interpretation dieser Zeitspanne ist einfach. Ich war mir meiner selbst und dessen, was ich tue, die meiste Zeit über bewusst. Außerdem habe ich nicht zu viel gearbeitet, was gegen Lia spricht, den einzigen Ich-Zustand, den ich bei meiner Analyse der „vermeintlich normalen“ Situationen berücksichtigt habe. Ich fühlte mich nicht depressiv, kindisch oder wütend – andere Ich-Zustände sind also unwahrscheinlich. Was aber typisch für Tim ist, ist der Wunsch, Skateboard zu fahren und dass er sich am Nachmittag und während der Therapiesitzung keine Notizen gemacht hat bzw. nichts ins Tagebuch geschrieben hat (er ist sehr faul!). Meine Therapeutin sagte, dass ich keine Lust gehabt hätte, auch nur irgendetwas zu tun – Pubertät ;-)!

18-12 Uhr: „Ich fange an, passende Fotos für die Playlist zu finden, die ich auf Spotify erstellt habe. Ich möchte die Wiedergabeliste in eine bestimmte Reihenfolge bringen – es funktioniert nicht! Ich bin genervt. Mein Mann fragt mich, in welchem Ego-Zustand ich mich befinde. Ich glaube, es ist „Lia“? Ich fange wieder an zu arbeiten und recherchiere für einen Beitrag. Ich schreibe ihn. Ich bin überhaupt nicht müde. Dann höre ich wieder verschiedene Stimmen, die darüber reden, ob ich genug gearbeitet habe. Es ist ein Durcheinander! Außerdem kann ich mich nicht erinnern, warum ich anscheinend Skateboard gefahren bin. Dann sagt eine Stimme, dass ich mehr arbeiten könnte und dass es nicht genug ist, andere sagen, ich solle einfach schlafen gehen. Jemand scheint den Wunsch zu haben, die ganze Nacht aufzubleiben. Ich bin mir nicht sicher, wer im Moment dominiert – ich bin verwirrt!“

A: Das ist ein gutes Beispiel dafür, wie es manchmal laufen kann, wenn ich die Ich-Zustände wechsle – es bleibt unklar (zumindest für mich im Nachhinein), welcher Ich-Zustand gerade „vorne“ ist (manchmal ist keiner dominant, dann folgt eine Diskussion zwischen verschiedenen Ich-Zuständen): „Lia“ vs. „Chantal“ (Teil: arbeiten, recherchieren, genervt sein), „Tim“ vs. „Emily“ vs. „Chantal“ (Teil: Diskussion/Stimmen, ob noch etwas zu tun ist), „Lia“ vs. „Lena“ (Teil: Diskussion, ob wir die ganze Nacht aufbleiben sollen). Habt ihr eine Theorie, warum ich Lena bei der Analyse des Wunsches, die ganze Nacht wach zu bleiben, berücksichtigt habe?


Dieser exemplarische Tag bringt es wirklich auf den Punkt: Er zeigt verschiedene Symptome der DIS, die ich erlebe: akustische Halluzinationen (Stimmen), Erinnerungslücken und Ich-Zustandswechsel. Glücklicherweise scheint es, dass Toby, Emily, Kiki und Svea an diesem Tag ruhig blieben. An dieser Stelle möchte ich anmerken, dass es bei weitem nicht jeden Tag so viele Switches gibt – es kann auch sein, dass ich mehrere Tage lang überwiegend in einem Ich-Zustand bin oder dass ich die ganze Zeit Chantal bin und gar nicht switche (sonst hätte ich wohl kein Studium absolvieren können). Ich habe absichtlich ein „krasses“ Beispiel gezeigt, damit ihr die verschiedenen Ich-Zustände besser verstehen könnt. Wie Chantal in ihrem vorherigen Beitrag erwähnte, versuchen wir normalerweise den Ich-Zustand von Toby zu vermeiden, weil er sich selbst verletzt, was meistens in einem Arztbesuch endet. Für mich war dieser Tag ein perfekter Tag, obwohl ich nicht viel geschlafen habe (Schlaf wird überbewertet!). Ich war in die Arbeit vertieft und erledigte wichtige Aufgaben im Haushalt – so viel Energie! Der einzige Wermutstropfen war das Chaos in meinem Kopf, als ich verschiedene Stimmen hörte, was mich normalerweise am Schlafen hindert. Ich muss gestehen, dass ich nicht viele Strategien gelernt habe, um mit gleichzeitig auftretenden inneren Stimmen umzugehen. Das wird in einem anderen Blogbeitrag behandelt werden. Bis dahin – „Be Many!“

–Lia

In English:

https://be-many.medium.com/series-being-many-for-one-day-847b51238d46

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: